Bargten19
Willkommen auf » Sparen

Sparen

Beim Gaspreis hatten wir schon öfter mal geguckt ob wir nicht durch einen anderen Anbieter hier Geld sparen können. Die lokalen Stadtwerke sind aber erstaunlicherweise die günstigsten Anbieter hier.

Beim Strom hatte ich allerdings bisher noch nicht geguckt. Nach einem Vergleich via verivox könnte ein Einsparpotential von 30% im ersten Jahr (es gibt eine Abschluss-Prämie von 135€) drin sein. Wir verbrauchen für dieses Zweifamilienhaus aktuell ca. 7600kWh. Das Angebot ist ein Festpreis für 7800kWh, eventueller Mehrverbrauch würde dann zu einem relativ hohen kWh Preis (ca 21ct) abgerechnet werden. Das wir mehr als 7800kWh p.A. verbrauchen sehe ich momentan aber nicht. Der Trend geht ja eher dazu Strom zu sparen.

Allerdings ist wird wie bei fast allen günstigeren Anbietern momentan Vorkasse für das gesamte Jahr verlangt. Einerseits kann ich verstehen, dass man so aufwendiges Inkasso sparen kann, andererseits bleibt das Risiko, dass der Anbieter pleite geht und wir dann das Geld abschreiben können und den zu beziehenden Strom noch mal bezahlen müssen.

Alternativ haben wir übrigens auch noch ein Angebot über 100% Ökostrom für minimal weniger als wir bisher zu bezahlen entdeckt!

10 Kommentare





  1. Nu melde ich mich doch glatt mal zu Wort, immer nur Lesen ist ja auch langweilig.

    Insbesondere bei eurem Vorhaben, eventuell Ökostrom zu beziehen solltet ihr sehr vorsichtig sein. Denn unter dieser Bezeichnung wird viel verkauft.

    Derzeit gibt es nur sehr wenige Anbieter die wirklich Ökostrom anbieten. Welchen Anbieter hattet ihr denn ins Auge gefasst?

    Gerhard





  2. Hallo,

    schaut mal hier: http://www.ews-schoenau.de/

    Die “Stromrebellen” sind zwr nicht billiger, aber wenn man die Strommonopolisten nicht fördern will…

    RWE bekommt von uns nur noch die Gebühr für den Netzanschluss.

    🙂





  3. Die Schönauer sind wirklich zu empfehlen, daneben vielleicht noch Greenpeace Energy …

    Alles andere finanziert hintenrum doch nur wieder die Atomlobby und die unglaubliche Zerstörung die damit einhergeht (Uranabbau etc…)

    Gerhard





  4. Im Vordergrund steht für mich erstmal Geld sparen. Für Ökostrom wäre somit Kandidat Nr. 1: 1 2 3 energie. Das spart im Jahr aber gerade mal 80€. Bei den Schönauern würde ich wohl noch drauflegen.

    Diese Schwarz-Weis Sicht die hier dargestellt wird, kann ich leider nicht teilen. Ich muss sehen wie wir mit dem zur Verfügung stehenden Geld haushalten. Insofern fällt Ökostrom vorerst für mich wohl in die Kategorie “Luxus”.

    Klar will ich die Atomindustrie auch nicht unterstützen.Das kann aber wohl nur dann funktionieren wenn die Subventionen für den Atomstrom wie die Polizeiaufgebote beim aktuellen Castortransport, etc. auch von den Atommüllproduzenten und nicht vom Steuerzahler getragen wird. Das gilt dann aber natürlich auch wieder für die Subventionierung der Solarkraftwerke von Eigenheimbesitzern…

    Klar scheint Atomstrom ist zu billig. Die Erzeugung von Atomstrom muss politisch und europaweit eingedämmt werden. Subventionen, wenn überhaupt nur für die ökologische Technologien, die Deutschland dann auch auf dem Weltmarkt anbieten kann.

    Die aktuelle Bundesregierung scheint da aber nicht so eine klare Meinung zu haben und unterstützt ganz aktuell die deutsche Automobilindustrie (Ein Jahr keine KFZ-Steuer für Neuwagen, egal wie hoch der CO2 Ausstoß), die diesen ökologischen Trend verschlafen hat und am Markt vorbei produziert.

    Schwieriges Thema…

    Zurück zum Kern dieses Blogeintrags: Wir werden unsere Stadtwerke jetzt mit dem Angebot von FlexStrom konfrontieren und mal sehen was dabei herauskommt.





  5. Klar muss jeder mit seinem Geld haushalten, ich kritisiere ja auch niemanden, der keinen Ökostrom hat.

    Allerdings nehmen die Belastungen gerade durch den Uranabbau derart drastisch zu, dass dies in den nächsten paar Jahren auch für Deutschland zu einer Belastung führen wird.

    Was nützt dir gespartes Geld, wenn du hernach kein Trinkwasser mehr hast …

    Auf die Regierung können wir uns da sicher nicht verlassen, unser Land wird schon immer von der Wirtschaft regiert und der ist es egal ob ein paar hundert oder tausend Menschen ihr Leben lassen.

    Gerhard





  6. Wir habens getan. Ab voraussichtlich dem 1.2.2009 werden wir einen neuen Stromanbieter haben. Das spart ca. 270€/ Jahr. Im ersten Jahr gibts dann auch noch eine Wechsel-Prämie von 130€ dazu.

    In dem Zuge habe ich auch gleich mal bei unserem Telefonanbieter EWEtel angerufen. Wir zahlen dann absofort 5€ weniger Grundgebühr (ISDN) und bekommen den “6000er” DSL Tarif, das heißt hier auf dem Lande aber wohl effektiv nur zwei oder drei MBit…





  7. Achso, und die Stadtwerke OHZ haben heute, laut Zeitung eine Erhöhung des Strompreises um 1,73cent zum 1.1.2009 beschlossen. Das heißt wir sparen nochmal ca. 135€ ein. Dafür wird Gas von den Stadtwerken um 0,36 cent/kWh billiger…





  8. Auch wenn wir jetzt nicht zu einem Ökostrom Anbieter gewechselt sind, hier noch mal zwei Links zum Thema:

    http://www.naturstrom.de/
    http://www.atomausstieg-selber-machen.de/





  9. Hey Jan, du schreibst doch: “Die Erzeugung von Atomstrom muss politisch und europaweit eingedämmt werden.” Politisch ist ja nicht nur was die Regierung macht, sondern auch die Unternehmen und ihre Lobby, die Wähler und Stromkunden etc. Wenn das Geld bei RWE & Co. landet, haben die beim “Energiegipfel” mit der Kanzlerin entsprechenden Einfluss. Wenn dagegen viele Menschen bereit sind selber etwas für “echten” Ökostrom zu tun, ist das umgekehrt ein Beleg dafür, was die Menschen wirklich wollen.

    Aber noch mal ganz konkret: Der Begriff “Ökostrom” ist in keiner Weise geschützt. Stromdiscounter kaufen billige Zertifikate von alten Wasserkraftwerken (Preise schwankend, ca. 0,05 Cent / kWh!) und verkaufen das dann als teureren Ökostrom. Für die Umwelt ändert sich nix, für dich ist es teurer, für den Händler ein höherer Gewinn.

    Atomausstieg selber machen hast du ja schon entdeckt und empfohlen, danke! 🙂





  10. Für Österreich gibt es da eine sehr gute Webseite, auf der man die Preise der verschiedenen Anbieter bei der jeweils benötigten Energiemenge (Strom oder Gas) vergleichen kann, wie bei verivox. Außerdem wird bei den Stromanbietern gleich mitangezeigt, aus was und dabei zu welchen Anteilen dieser Strom hergestellt wird.

    http://tarifkalk.e-control.at/tarifkalkulator/TKStart.do

Einen Kommentar schreiben