Bargten19
Willkommen auf » Verbrauch

Wärmepumpen Kondenstrockner Klasse A

20100131_135004 Nachdem wir – alle – über Weihnachten Magen & Darm (Noro-Virus) hatten, was mit zwei Kleinkindern echten Spaß bedeutet, lief die Waschmaschine auch nachts bei uns durch, schließlich waren wir ja eh alle zwei, drei Stunden auf…

Nur leider hatten wir irgendwann einfach keinen Platz mehr auf unseren zwei Wäscheständern im Wohnzimmer (mal abgesehen davon dass das nervt). Ich war ja bis dahin der Meinung einen Wäschetrockner braucht man nicht, der verschleißt nur die Klamotten, das stimmt aber für heutige Geräte wohl nicht mehr. Zwischenzeitlich mussten wir dann schon Schwiegermutterns Ablufttrockner belegen. Also hab ich angefangen mich zu Informieren und mich auf die Suche nach einem passenden Gerät für uns gemacht.

Also, so ein Trockner braucht vor allem eins: Strom. Klassische Geräte (Abluft- und Kondensationstrockner) brauchen so in etwa 3 – 3,2 kWh pro Ladung. Es geht aber auch sparsamer mit einem Wärmepumpen Kondenstrocker, die liegen so in etwa bei 1,6 – 1,8 kWh. Das kommt auch im Praxisbetrieb  so hin und ist nicht nur ein theoretischer Werte. Allerdings ist so ein Wärmepumpentrockner auch nicht ganz billig und ein Trockenvorgang dauert meist länger als bei herkömmlichen Geräten, bei uns etwa zwei Stunden. Gute Geräte fangen wohl bei 800€ bis 1000€ an (Bosch WTW86560, Testsieger bei Stiftung Warentest), Miele liegt da wie immer drüber…

20100131_135222Also rechnen wir doch mal: 1,4kWh Ersparnis pro Trockenvorgang, macht bei 4 Wäschen in der Woche 5,6kWh und im Jahr 291,2 kWh, das sind etwa 55€. Das heißt nach etwa 10 Jahren (wenn der Strompreis stabil bleibt) hat man 550 Euro Mehrpreis über den Stromverbrauch eingespart. Das wiederum geht natürlich nur bei Geräten die auch so lange durchhalten. Dazu kommt der “Bonus” für das gute Gewissen beim Strom-, bzw. Energiesparen.

Wir haben uns am Ende für einen Miele Softtronic T 8627 WP Eco Comfort (s.a. bei Amazon ) Kondensationstrockner mit der Energieeffizienzklasse A entschieden, zu einem wegen des guten Rufes der Marke, aber auch aus einem ganzen praktischen Grund: Miele waren die Einzigen (soweit ich das rausfinden konnte), bei denen man das Abwasser auch mit einem Schlauch in den Kanal ableiten kann und nicht jedes Mal den Behälter leeren muss – praktisch. Nach ungefähr sieben bis acht Jahren sollten wir übrigens unseren Mehrpreis wieder drin haben. Gekauft haben wir dann bei Miele-Kowalschik, das hat alles sehr gut geklappt.

Insgesamt sind wir mit dem neuen Energiespar-Trockner sehr zufrieden, ist ja doch irgendwie Luxus.

Verbrauchswerte 2009

Verbrauch2009

Der Gasverbrauch hat sich zum Vorjahr nicht großartig verändert (10,2 Liter im Vergleich zu 10,0 Litern im Vorjahr), wir haben aber auch an den sonstigen Settings das letzte Jahr über nichts geändert. Also keine weitere Wärmedämmung, etc… Berechnet habe ich das wieder wie die Jahre zuvor auch. Der Kubikmeterpreis ist bei uns um ca. 7,5% zum Vorjahr (2008) gesunken, so dass wir eine kleine Rückzahlung von den Stadtwerken bekommen haben.

Der Stromverbrauch hat sich ebenfalls so gut wie nicht verändert und ist um 1,2% gefallen. Der Wasserverbrauch ist hingegen um ca. sechs Prozent gestiegen – vermutlich durch unseren jüngsten Nachwuchs, der 2009 schon gar nicht mehr Wasserscheu war…

Wärmetauscher der Fussbodenheizung wird nicht warm

Bei der Installation der Systemtrennung unserer Heizung ist ja nicht alles ganz glatt gelaufen. Bis vor einigen Tagen dachte ich aber es wäre jetzt alles gut.

Dann habe ich mich aber doch gewundert, dass obwohl es schon recht kalt ist, der Vorlauf der Fußbodenheizung nicht über 30°C hinaus kommt, egal wie weit ich, bzw. die Heizung den Mischer auf oder zu dreht. Bisher hatte das immer gereicht, aber es war ja auch nicht wirklich kalt…

Also habe ich mir den Mischer in der Systemtrennung mal genauer angeguckt. Der Motor auf dem Muffenmischer war, oh Wunder, falsch montiert/justiert, so dass der Mischer immer im Bereich von zu bis zu versucht hat die Temperatur zu justieren. (Geregelt wird bei diesem Mischer nur in einem Bereich von einem Viertelkreis, und der Motor bewegte sich außerhalb dieses Viertelkreises). Nachdem ich jetzt den Mischer auf den Motor synchronisiert habe (als zu=zu und auf=auf) haben wir jetzt auch passende Vorlauftemperatur im Fußbodenkreis. Als Folge kann ich jetzt auch die Nachtabsenkung wieder aktivieren – Juche. Mal sehen wie sich jetzt der Verbrauch entwickelt.

Dabei ist mir dann auch mal wieder aufgefallen, dass die in der Systemtrennung neu verbaute Umwälzpumpe noch keine Hocheffizienzpumpe ist, die sich je nach Gegendruck auch runterregelt und nicht konstant 50W verbläst. Naja, jetzt ne neue Pumpe zu kaufen und die alte wegzuschmeißen, lohnt sich glaub ich auch nicht – und schlussendlich weiß ich auch gar nicht welchen Heizungsbauer ich damit belästigen sollte…

Noch ein Hinweis: Hocheffizienzpumpen werden von der BAFA gefördert.

Verbrauchswerte 2008

Wir haben heute die Jahresabrechnung der Stadtwerke bekommen und können uns freuen: wir bekommen erstmal ordentlich Geld zurück.  Das liegt aber zum Teil auch daran, dass wir im August unsere Abschläge etwas erhöht haben.

Im Vergleich zum  Vorjahr haben wir beim Gas nochmal wieder gespart und einen Verbrauchswert von 10,0 Liter (im Vorjahr 11,7 Liter) für unser Haus. Das macht nochmal eine Einsparung von gut 11 %. Berechnet habe ich das genauso, wie auch im Vorjahr beschrieben. Größte Veränderungen im Haus waren der Umbau der Fußbodenheizung (Einbau einer Systemtrennung, Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7 und Fazit), und dass das Haus, bzw. der Anbau deutlich trockener ist.

Der Stromverbrauch ist im Vergleich zum Vorjahr um ca. 5% gefallen, vermutlich da weniger Strom zum Bauen und Trockenheizen verbraucht wurde. (Die Umstellung auf FlexStrom ist wegen einiger Unwägbarkeiten unsererseits und der Vertragslaufzeiten leider noch nicht erfolgt, geplant ist jetzt der 1.4.2009)

Mal sehen wie es mit den Gasverbrauch weiter geht, schließlich steht ja, wenn auch vielleicht noch nicht in diesem Jahr,  die Dämmung der Außenfassade an.

Weiß jemand wie die Heizperiode im Jahr 2008 im Vergleich zu den Vorjahren einzuschätzen ist? War es eher eine milde oder eine kalte Heizperiode?

Dimmbare Energiesparlampen und warmes Licht

20081230_193456So langsam kann man sich ja schon mal mit dem Thema Energiesparlampen als Ersatz für herkömmliche Glühlampen auseinander setzen da ja bald das Verbot von Glühlampen anfängt zu greifen. Im Wohnzimmer haben wir ja Opalglas Deckenleuchten, die insbesondere gedimmt ein sehr warmes angenehmes Licht ausstrahlen. Da hier je eine 100W Birne drin ist, wollte ich diese nun mal ersetzen. Im Baumarkt habe ich mich dann für die dimmbaren Energiesparlampen ” MEGAMAN WL218d Dimmerable (MM46212) 2770K warmwhite mit 18 Watt” (entspricht ca. 90Watt Glühbirne) zum Preis von ca. 18€ das Stück entschieden. (Ganz schön teuer, aber was tut man nicht alles für die Umwelt und eine niedrigere Stromrechnung).

Die Bezeichnung “Warmwhite” lies ja beim Einkaufen meine bisherigen Erfahrungen mit dem kalten Licht von Energiesparlampen vergessen machen. Also Birnen gewechselt und tatsächlich, dass mit dem Dimmen klappt ganz passabel. Wenn man vom dunklen hochdimmt, dauert es etwa eine halbe Sekunde bis die Lampe anspringt, aber das ist noch gerade akzeptabel. Jetzt aber zum Fabvergleich20081230_210030 : In voller Helligkeit kann ich nicht wirklich einen Unterschied ausmachen, dimme ich aber herunter habe ich nicht das schöne gelb/rötliche Licht der Glühbirne sondern wieder eine sehr weißes, kaltes Licht. Mein Sohn (knapp 3) hat gleich am nächsten Morgen, ohne dass er von irgendwas wusste, gesagt dass die neuen Lampen aber “doof” sind! Auf dem Bild mal zum Vergleich gedimmt: vorne die Energiesparlampe und hinten die Glühbirne.

Wir haben jetzt zumindest für eine der beiden Energiesparlampen schon einen neuen Einsatzort gefunden, für unser Wohnzimmer sind diese Lampen immer noch nichts und wir werden uns wohl vor dem 1.9.2009 noch mit einem Satz Glühbirnen eindecken müssen. Oder hat jemand noch einen besseren Vorschlag?

Und nein, wir haben schon lange an anderen Stellen Energiesparlampen im Einsatz, wo es nicht so auf die Farbtemperatur und Dimmbarkeit ankommt (Flur, Abstellraum, etc)…

Warmwasser Zirkulationssteuerung

Auf der Suche nach Energie -Einsparpotential  bin ich letztens über die Zirkulationssteuerung für Warmwasser Circon gestolpert. Vor ca. 5 Jahren hatte ich da schon mal einen Bericht im Fernsehen drüber gesehen, aber da war das Thema noch nicht wirklich interessant.

Es geht darum die Zirkulationspumpe für Warmwasser nur dann in Betrieb zu nehmen wenn auch WW benötigt wird. Konkret ist bei uns sogar das kalte Wasser manchmal vorgewärmt, da wir nicht alle (alten) Leitungen zeitgemäß isolieren konnten.

Es scheint folgende Anbieter für solche Produkte zu geben:

Hat jemand damit schon mal Erfahrungen gesammelt. Bisher habe ich im Netz eher wenig erhellendes dazu gefunde:

Vielleicht hat von Euch ja schon jemand Erfahrung mit solch einem Gerät gemacht. Bei einer Investition von 150€ will man ja auch wissen ob man die wieder einsparen kann…

Verbrauchswerte und Abschlagszahlungen

Zurzeit lese ich jeden Abend den Gas- und Stromzähler ab und versuche herauszufinden, um wie viel wir wohl ungefähr die Abschlagszahlungen an die Stadtwerke erhöhen müssen. Heute lief auch mal wieder der Bautrockner, weil sich doch extrem viel Kondenswasser an den Scheiben im Neubau gesammelt hatte. Den Bautrockner habe ich dann mal über das Energiekosten-Messgerät laufen lassen: Das Ding verbraucht sage und schreibe in 10 Stunden 7Kwh, das macht dann also 1,20€ für heute. Klingt nicht soviel, aber vom Tagesverbrauch für unser Zweifamilienhaus, waren das dann doch 22%. (Und das in 10 Stunden!)

Da fällt mir gerade ein: Hallo liebe Mathelehrer unter Euch. Das gibt doch jetzt bestimmt einer prima Textaufgabe ab, oder? Wieviel Kwh werden pro Tag verbraucht? Wie hoch wäre der Anteil des Bautrockners, wenn er den ganzen Tag laufen würde? Wie hoch ist der Gaspreis pro Kwh?

So, nun aber weiter im Text: Da auch die Temperaturen gerade stark gefallen sind (letzte Nacht von +7 auf ca. -5°C, jetzt um halb zehn auch schon wieder -5°C) lässt sich auch beim Gasverbrauch noch nicht wirklich viel herauslesen. Ich denke mal wir werden noch bis Ende des Monats fleißig protokollieren und dann mal dringend die Abschlagszahlung erhöhen, ansonsten gibt es am Jahresende eine dicke Nachzahlung – Und ich will doch lieber was zurückbekommen…