Bargten19
Willkommen auf » Dielen

Kinderzimmer mit Eiche Markant Massivholzdiele

Wir haben bei unserem Holzhändler des Vertrauens ein Massivholzparkett für das Kinderzimmer No. 1 gesucht. Und sind für einen ziemlich guten Preis (knapp 30€ / qm) fündig geworden. Wir haben uns für eine Landhausdiele gebürstet, weiß geölt, gespachtelt mit! Wurmlöchern entscheiden. Wurmlöcher? Naja, ich denke mal, dass das nicht Absicht war, für uns aber den Preis drückt und wir einen etwas rustikaleren Charme erhalten, der besser zu einem Kinderzimmer passt – Will sagen, man sieht nicht gleich jeden ungewollten Schaden im Boden, der sicher nicht ausbleiben wird.

Also erstmal Zimmer ausräumen, Teppich raus und sauber machen. Dann das Parkett einmal trocken (ohne Kleber) legen und die Längen abpassen.. Nachdem ich dann ein bis zwei Meter vorbereitet hatte, habe ich das Holz in genau der Reihenfolge gestapelt. Dann denn Kleber mit einem Zahnspachtel auf dem Boden verteilt und die Dielen reingelegt.

Das habe ich in drei Runden gemacht und bin heute damit fertig geworden. So sieht es dann jetzt aus:

20120721_15300020120721_15301220120728_11260020120731_13435620120731_134440

Rasen am Spielgerüst

20080907_111411Auch wenn es schon ein wenig spät ist um noch Rasen zu säen, haben wir am letzten Wochenende die Fläche rund um das Spielgerüst umgegraben und eingeebnet und noch Rasen gesät. Ich hoffe jetzt auf einen goldenen Herbst, dass der Rasen auch noch richtig wächst…

20080907_112035Um den angesäten Rasen gleichmäßig festzutreten habe ich mir ein paar Skier aus ca. 1 Meter langen Hobeldielen gebaut. Jetzt ist die Spielzone zwar erstmal gesperrt, wir konnten das aber nicht länger so lassen, der lehmige Boden klebte so stark unter allen Schuhen und in allen Profilen. Mal sehen wann unsere Kinder wieder Schaukeln können.

Spielgerüst aufgebaut

Das entrindete Lärchenholz hatten wir ja nun aufgestellt. Das musste jetzt aber nochmal abgeschliffen werden, da noch kleinste Splitter wie die Stachel von Kakteen in die Hände pieksten. Mit einer Fächerscheibe und einer Flex habe ich so in einigen Stunden nach Feierabend das Holz abgeschliffen, das hat ganz schön Staub und dreck gemacht. Danach musste ich immer gleich duschen gehen…

Nachdem dies so einigermaßen erledigt war, hat Ingo am Freitag Douglasien Dielen als Fußboden vor die Rutsche und in die Hütte eingebaut. Am Sonntag haben wir dann angefangen die Hütte mit dem “Müll”holz von der Sägerei zu verkleiden (erstes Bild, im Vordergund ist das Holz, das wegen der Rinde etc. abgeschnitten wird und nicht weiter verwendet werden kann; hätten wir Bonanza-Bretter so gekauft, hätten wir gut drei Euro pro Meter bezahlt…) Das Bündel musste dann gesichtet und wieder mal entrindet werden.  Zwischen vielen guten Brettern, war auch einiges an Müll. Am Ende wird es aber reichen und für zwanzig Euro wollen wir da ja auch mal nicht meckern. Die Rinde wird dann als Rindenmulch weiterverarbeitet und der Rest kann dann in die Feuerstelle…

Die einzelnen Bretter haben wir dann mit einem Druckluftnagler angeschossen. Das geht ja mal echt Fix und macht Spaß. Was allerdings nicht so richtig zum Arbeiten taugt sind die aktuellen Temperaturen von rund um dreißig Grad und mehr, so dass wir mit den meisten Arbeiten gegen Mittag aufgehört haben. Als letzte Tat am Sonntag hat Ingo schnell noch die Schaukelhaken eingebaut, so dass den ersten Schaukel Erlebnissen nichts mehr im Weg stand…

Todo: zu Ende verkleiden, Leiter bauen, Fußboden unter der Schaukel fertig machen, Büsche rechts ausbuddeln, weiche Landezone vor der Rutsche, Reste abschleifen, Füße des Gerüsts in Fundamente einsetzen, …

Nun noch ein paar Fotos, so langsam kann man das Spielgerüst schon gut erkennen.

20080726_195915 20080727_103509 20080727_180020 20080727_203518

Fußboden verlegt

20080120_185128Schon lange haben wir hier ja kein größeres Projekt mehr am Start gehabt. Dieses Wochenende ging es mal wieder richtig rund. Über dem Bad oben lag als Decke nur Rauhspund, in den die Halogenspots eingelassen waren, will sagen die gucken oben so knappe sechs Zentimeter raus. So langsam brauchen wir den Platz, da wir das zweite Kinderzimmer mal fertig bekommen wollen.

Also haben ich mir Holzrahmen (60*60) besorgt und auf den Boden geschraubt (2mm Kork drunter, damit der Schall sich nicht überträgt, ist aber wahrscheinlich auch egal). Darauf sollen dann ca. 14m² Hobeldielen die noch von einem anderen Bauvorhaben über sind. Die hatte ich letzte Woche schon mit Jutta einmal vom Dachboden, auf den Balkon, auf die Terrasse, auf unseren Balkon, ins Schlafzimmer gebracht.

Die erste Reihe habe ich verschraubt und dann die nächsten Reihen im unregelmäßigem Verband davor gelegt. Jede Reihe mit Spanngurten angezogen und in der Feder wieder verschraubt. So kann man das auch gut alleine machen und hat fast keine Fugen, auch wenn man wie wir, dritte Wahl Dielen hat. Aber was ich nicht bedacht hatte war, wie sehr das doch Muskelkater im Allerwertesten verursacht, davon mal ab, dass man die ganze Zeit auf den Knien rumrutscht (oder werde ich einfach nur alt?). Ich kann mich jetzt auf jeden Fall nicht mehr bewegen, dafür ist es aber schon fast fertig, so ca. 1 1/2m² fehlen noch, die mach ich dann die Tage wenn ich mich wieder bewegen kann. Die fehlenden Dielen muss ich dann noch erst vom Dachboden holen (der sinnvollerweise direkt hinter der Wand ist…)

Heute vor einem Jahr – zweiter und letzter Teil

Hier nun der zweite Teil der “Heute vor einem Jahr” Geschichte – Diesmal eher Bilder lastig, wenn man nicht gleich überall was zu schreibt…

Damals hatten wir noch einen richtigen Garten…

So sah dann der fertige neue Giebel der Wohnung oben aus (und im Prinzip sieht er immer noch so aus, aber wir wollen das jetzt in den nächsten Woche verputzen…)

Hier noch mal ein Blick auf das alte Haus ohne Anbau, aber schon mit dem neuen Erker.

Drinnen haben wir im alten Teil noch den Holzfußboden entfernen müssen, weil sich hier Kollege Holzwurm doch sehr wohl gefühlt hatte. Also alte, sehr Morsche Dielen raus und auch gleich mal den ganzen Dreck auch entfernt. Man durfte jetzt natürlich nur noch auf den Balken laufen, sonst wäre man in der Wohnung unten gelandet, die zu dem Zeitpunkt ja noch bewohnt war. Später haben wir uns dann von unten bis zu den Brettern die man hier sehen kann hochgearbeitet.

In Vorbereitung für die gröberen Arbeiten und auch den Neubau, haben wir dann die rechte Seite unseres Doppel Carports entfernt. Hier werden dann kurze Zeit später die Bagger, Betonmischer und sonstigen Autos direkt in unseren Garten fahren. Da abzusehen ist, dass bald vom Rasen nichts mehr übrig ist, haben wir die Rasenpflege bereits eingestellt und kultivieren eine idyllische Sommerwiese….

Von hier an geht es dann mit dem ersten Post vom 8. Juni 2006 weiter…

Waschmaschine umgezogen

Heute hat HJ den Fußboden im Hauswirtschaftsraum fertig gebaut. Dafür kam auf den Rauspund der Zimmerleute Fermacell Trocken-Estrichplatten mit 10 mm Mineralfaser (insgesamt 30mm). Darauf kam dann noch mal Trittschalldämmung und 23mm Hobeldiele. Diesen Aufbau werden wir im Obergeschoss auch in den anderen Alt-Anbau Zimmern machen.

Die Waschmaschine und der Trockner wurden erstmal angeschlossen, es soll hier aber noch ein wasserfester Bodenbelag auf die Dielen gelegt werden. Eigentlich zu Schade um die Dielen, andererseits kann man diese dann wieder hervorholen, wenn man den Raum noch mal anders nutzen will… Insgesamt ein sehr hölzerner Raum.

Die Befürchtung, dass es unten zu laut werden würde, wenn die Maschine läuft, hat sich nicht bestätigt. (Natürlich hört man den Schleudergang, insbesondere wenn die Waschmaschine nicht 100%ig ausgerichtet ist, aber das kommt ja auch noch).

Es soll dann noch die Tiefkühltruhe in den Raum mitrein (wenn sie denn durch die Türen passt)

Dieser Raum hat jetzt schon einiges hinter sich. ganz früher mal Badezimmer mit eigener Gastherme, dann die letzten 20 Jahre Treppenhaus und nun Hauswirtschaftsraum. 

Mit dieser Aktion ist der Umzug von Jutta in das Obergeschoß jetzt wohl endlich abgeschlossen. Nur die Katze muss jetzt noch bei uns durch um nach oben zukommen…

 

Dielen

In der oberen Wohnung haben wir ca. 50 m² Fussboden verlegt. Verdammt ist das anstrengend, wenn man sonst nur im Büro sitzt. Unten seht ihr ein paar Zwischenstände vom Samstag. Das Ganze ist Kiefer Hobel Diele 3. Wahl aus dem Baumarkt. Da gibts schön viel Maserung und Astlöcher. Vielen Dank an Herbert für die Hilfe.