Bargten19
Willkommen auf » Holz

Kinderzimmer mit Eiche Markant Massivholzdiele

Wir haben bei unserem Holzhändler des Vertrauens ein Massivholzparkett für das Kinderzimmer No. 1 gesucht. Und sind für einen ziemlich guten Preis (knapp 30€ / qm) fündig geworden. Wir haben uns für eine Landhausdiele gebürstet, weiß geölt, gespachtelt mit! Wurmlöchern entscheiden. Wurmlöcher? Naja, ich denke mal, dass das nicht Absicht war, für uns aber den Preis drückt und wir einen etwas rustikaleren Charme erhalten, der besser zu einem Kinderzimmer passt – Will sagen, man sieht nicht gleich jeden ungewollten Schaden im Boden, der sicher nicht ausbleiben wird.

Also erstmal Zimmer ausräumen, Teppich raus und sauber machen. Dann das Parkett einmal trocken (ohne Kleber) legen und die Längen abpassen.. Nachdem ich dann ein bis zwei Meter vorbereitet hatte, habe ich das Holz in genau der Reihenfolge gestapelt. Dann denn Kleber mit einem Zahnspachtel auf dem Boden verteilt und die Dielen reingelegt.

Das habe ich in drei Runden gemacht und bin heute damit fertig geworden. So sieht es dann jetzt aus:

20120721_15300020120721_15301220120728_11260020120731_13435620120731_134440

Holzterrasse Bangkirai: fertig

Am letzten Freitag sind wir nach einem langen Wochenende, eine paar Feierabenden und nochmal drei Tagen meines Urlaubs fertig mit unserer Terrasse aus Bangkirai geworden. Wir werden vorerst nicht ölen und planen auch in Zukunft das Holz nicht zu tun, auch wenn wir damit dann die wunderschönen verschiedenen braun Töne mit der Zeit gegen ein edles Grau tauschen.

Folgende Werkzeuge kamen zum Einsatz:

  • Lineal und Zollstock,
  • Bohrmaschine und Bohrer mit Senker zum Vorbohren und senken in einem Schritt,
  • Akku-Schrauber,
  • Kappsäge,
  • Stichsäge,
  • Deltaschleifer (zum Entgraten der der geschnittenen Dielen)

Die Kosten (Dielen, Unterkonstruktion, Schrauben) liegen bei uns bei  ca. 40€/qm (wobei wir für den lfdm Bangkirai 3,20€ + MwSt. gezahlt haben). Die Unterkonstruktion ist aus Mandioqueira.

Kurz nach der ersten Etappe sieht der Hauptteil der Terrasse so aus (die zugeschnittenen Dielen ergänzt):

20110428_191432

Diese Gummipads haben wir zum Höhenausgleich zwischen die Betonsteine und die Unterkonstruktion gelegt. Die Pads haben wir aus einer 10€ Unterlegmatte für Waschmaschinen geschnitten:

20110518_200400

Der schmalere Teil unserer L-förmigen Terrasse folgt hier mit ein paar Details. Wir haben ab hier ein etwas anderes Verlegemuster als auf dem ersten Stück gewählt. Immer nachdem wir die Unterkonstruktion ausgerichtet haben, wurde die Balken mit einer Dachlatte fixiert.

20110430_19551620110430_19553020110518_20042420110518_200440

Und so siehts dann ganz fertig aus. Bei beiden Balkonstützen haben wir einen Wechsel eingebaut um auch die kurzen Dielenstücke fixieren zu können. Bei der einen passte es dann auch richtig gut, da musste dann gar nicht mehr ausgeklinkt werden. Ganz am Ende haben wir dann seitlich eine kleine Diele angeschraubt damit möglichst keine Mäuse und ähnliches unter die Terrasse laufen…

20110518_20051020110520_14123820110520_21061820110520_210636

Holzterrasse Bangkirai: Holz geliefert

Letztens kam der Lieferant mit unserem Terrassenholz und den Bohlen für die Unterkonstruktion. In dem Zuge habe ich mir auch noch ein paar Dachlatten und OSB Grobspanplatten liefern lassen, die demnächst das neue Dach des Schuppens bilden sollen, aber eins nach dem anderen. Da der Fahrer leider keinen Kran dabei hatte mussten wir alles in Handarbeit abladen – Was für ein Spaß, danke nochmal an all die Nachbarn die geholfen haben! Die Bangkiraidielen habe ich dann am nächsten Tag schon mal in der Nähe der zukünftigen Terrasse aufgestapelt, damit später die Wege nicht so weit sind…

Nur mal testweise habe ich mir eine Reihe gelegt, wie ich mir das zumindest von der Höhe her vorstelle, später werden wir das im englischen Verband legen. Die Unterkonstruktionslatten (40*70mm) liegen auf alten Betonpflastersteinen, auf denen nochmal ein 8mm Gummipad liegt. Das dient einerseits den konstruktiven Holzschutz soll aber auch später eventuelles Klappern der Unterkonstruktion auf den Steinen verhindern.

Diese Gummipads sind aus dem gleichen Material, wie auch diese Waschmaschinen Unterlegematten, preislich nicht sich das aber nicht viel.

Da wir das Terrassengefälle übernehmen sieht man am Haus einen leichten Überstand von ca. einem halben Zentimeter. An anderen Ende sinds dann nach unten hin ca. 1,5 cm. Wir werden das Gefälle, obwohl es quer zur Riffelung liegt, und damit nur bedingt sinnvoll ist, auf der Terrasse aber nicht aufgeben.

20110422_13485620110422_13483420110422_134917

Holzterrasse Bangkirai

Wir hatten ja schon beim Anlegen der Terrasse vorgehabt, da später mal ein Holzdeck drauf zu legen. Später heißt in diesem Fall dann vier Jahre später…

Nachdem ich mich auf verschieden Seiten in Verlegeanleitungen eingelesen habe wie man es macht, u.a. hier:

haben wir uns aufgrund der Dauerhaftigkeit bei den Terrassendielen für das umstrittene Tropenholz Bangkirai entschieden, zur Auswahl standen alternativ noch Bongossi und Garapa. Da die Hölzer alle gleich schnell vergrauen und dann alle gleich aussehen kam es uns hauptsächlich auf die Dauerhaftigkeit und den Preis an.

Das Holz inkl. der Unterkonstruktion und auch die Schrauben haben wir vor zwei Wochen beim einem Holzhändler (Carl Gluud) in Bremen gekauft, geliefert wurde das dann letzte Woche. Wenn man mal die Preise vom Holzhändler mit denen vom Baumarkt (alleine Douglasie reicht da schon…) vergleicht, so sind die Baumarktpreise einfach nur frech.

Die bisherige Terrasse hat ein ausreichendes Gefälle auf dem wir die Unterkonstruktion auf Betonsteinen ausrichten werden, so sollte das Holz niemals im Nassen liegen. Hier mal die erste Skizze mit der wir Einkaufen gegangen sind.

20110425_075348

In den nächsten Beiträgen kommen dann die Fortschritte und Details…

Teakholz Gartentisch geölt

20100716_175102Das letzte mal, dass wir unseren Esstisch aus Teak draußen geölt haben ist schon mindestens sechs Jahre her. So sah er dann auch schon ziemlich grau aus und war dankbar für jeden Fettspritzer… Also habe ich mich mal dran gemacht das Teakholz mit einem Schwingschleifer anzuschleifen und anschließend zu ölen. Zum Streichen habe ich ein Gartenmöbel Öl auf Basis von Leinöl genommen, dass noch vom letzten Mal übrig war. Eine Holzlasur habe ich extra nicht genommen, weil die nicht so schön in das Holz einzieht, der Effekt ist nur oberflächlich und pflegt das Holz nicht wirklich.

20100716_204904Das Öl ist ein verdünntes Leinöl, dass dadurch schneller abtrocknet und besser einzieht. Normales Leinöl wäre auch gegangen, aber hätte ca. eine Woche trocknen müssen. Dieses Öl war nach ein paar Stunden trocken. Wahnsinn wie der Tisch jetzt wieder gepflegt und wie neu aussieht, das hat richtig was gebracht. Jetzt müsste ich mich dann noch den anderen Gartenmöbeln widmen…

Pilze auf der Holzschaukel

Auf dem Lärchenholz unserer Gartenschaukel ist Pilz gewachsen. Ist das normal, kann man was dagegen tun oder zerfault unsere Schaukel gerade? Nach ein bisschen googlen, scheint es sich um ein zitronengelbes Reisigbecherchen zu handeln. Aber was man dagegen tun kann / muss, habe ich bisher nicht herausfinden können. Ich bin über jeden Tipp dankbar..

20100712_182156 20100712_182204 20100712_182144

Gartenbank selbstgebaut

20100718_173224Aus vorhandenen Bauresten, haben wir uns diese Gartenbank selbst gebaut. Die Ziegel, sind noch vom alten Hühnerstall übrig. Und die Sitzfläche ist eine alte Eichenplatte, die hier schon wirklich ewig rumliegt und noch von dem Vor-Vor-Besitzer ist. Die Platte ist sicher 4cm dick und so langsam am Rand schon ein bisschen vom Holzwurm bearbeitet. Wir haben die Platte dann an den Rändern ein bisschen mit der Stichsäge zugeschnitten. Fertig. Die Idee kam uns übrigens bei einem Spaziergang im Viertel anlässlich der Breminale, wo wir sowas ähnliches gesehen haben.

GSD: Decke im Badezimmer

Wieder einmal haben wir endlich etwas geschafft, was schon seit kurz nach unserem Einzug auf seine Fertigstellung gewartet hat: eine abgehängte Decke aus Rigips hatten wir im Badezimmer gerade noch fertig bekommen, damit der Elektriker die Spots setzen kann – Und dass wars dann.

Gestern und heute haben wir das Ganze endlich vollendet: Kanten mit Acryl abgespritzt, den linken Balken noch verkleidet, Putz angepasst, Decke gestrichen und die Balken dunkel lasiert. Endlich wieder ein Raum fertig, auch wenn ich mir beim Spachteln der Rigipsplatten mehr Mühe hätte geben sollen… Egal – passt schon bis zur nächsten Renovierung.

Endlich müssen wir nicht mehr täglich auf die unfertige Decke gucken, auch wenn man es oft schon gar nicht mehr “gesehen” hat.

Nach diesem Prinzip werden wir dann demnächst (irgendwann) auch die anderen Altbau-Holzdecken renovieren: Balken dunkel, die Felder dazwischen hell lasieren.

Während der Arbeit und fertig:

20090621_152538 20090621_180946

in diesem Sinne: Kampf dem Provisorium!

Billi-Bolli Abenteuerbett

So, nun ist das Billi-Bolli Abenteuerbett als neues Kinderbett gestern morgen geliefert worden, nachdem wir es am Jahresanfang bestellt hatten. Ich hatte mir extra einen Tag Urlaub genommen, der Aufbau sollte zwar eigentlich nicht so lange dauern, aber ich dachte mir, vielleicht kann man ja auch noch ein paar andere Dinge an dem Tag erledigen.

Die anderen Dinge waren dann allerdings so Sachen wie: altes Bett abbauen und als Babybett für unsere Tochter wieder aufbauen, die Gardinenbefestigung im Kinderzimmer erneuern, neu dekorieren, usw. Am Ende war es eine Tagesaufgabe und es war genau richtig dafür einen ganzen Tag einzuplanen…

Der Aufbau an sich war relativ leicht, auch wenn ich manche Dinge mehrfach wieder auseinander bauen musste weil manches nicht so ganz klar aus der Anleitung/Zeichnung hervorging. Im nachhinein habe ich dann den jeweiligen Punkt immer gefunden, aber so während des Aufbauens…

Wir hatten uns übrigens aus Platzgründen gegen ein Bett mit Rutsche entschieden. Dieses Bett kann jetzt mit unterschiedlichen Höhen aufgebaut werden (von bodentief bis zum Studentenbett mit Platz drunter zum Stehen) und wächst so also mit. Die Verarbeitung / Qualität ist sensationell und wird sicherlich ohne Probleme noch den ein oder anderen Umbau mitmachen. Das Holz ist übrigens ganz klassisch Kiefer geölt, wobei das Öl noch recht stark ausdünstet, wie es bei geölten Möbeln ja oft vorkommt.

Wir hatten zuerst noch die Befestigung des Bettes an der Wand weggelassen. Nachdem ich mit meinen bescheidenen Kilos mal den Sitzsack Ekkore am Kranbalken ausprobiert hatte, habe ich dann aber doch noch mal schnell die Bohrmaschine geholt und das Bett wie vorgesehen verankert. Ist immer wieder spannend welche Kräfte über so einen Hebel wirken…

Hier nun noch ein paar Fotos (ohne Ekkore):

20090211_14172020090211_14164820090212_20051620090212_200812

70er Jahre Stil

20081019_175717Seit längerem hatten wir vor, die Schrägen auf dem Dachboden zu verkleiden, damit u.a. die Dampfsperre besser geschützt ist.Ich habe letzte Woche angefangen, die alten Holzpaneele, die wir hier an verschiedenen Stellen während des Umbaus abgerissen haben, an die Querlattung anzunageln.

20081019_182558

Das habe ich mit Ingos Druckluftnagler gemacht, ist echt fix und einfach. Wenn man jetzt auf den Dachboden kommt, umweht einen gleich ein 70er Jahr Stil durch die honigfarbenen Kieferholzpaneele…

 

Vielleicht schaffe ich es irgendwann mal die Eisenbahn hier aufzubauen, 😉