Bargten19
Willkommen auf » Säge

Mit der Kettensäge im Wohnzimmer

Unsere Bauarbeiter hatten uns im Wohnzimmer noch ein kleines Denkmal übrig gelassen (hier direkt nach dem Einbau der Stahlträger) in Form eines unkoordiniert gekürzten Balkens. Wie immer fiel er uns nach drei Jahren nicht mehr wirklich auf, aber wenn man dann mal hingeschaut hat, dann hat es schon ziemlich bescheiden ausgesehen. Nun haben wir im Rahmen des ersten Anstrichs der Renovierung endlich auch an den Balken gemacht. – Und zwar mit der Kettensäge…

 20090802_150055 20090802_150312

Ist schon ein komisches Gefühl im Wohnzimmer mit solchem Werkzeug. Es hat auf jeden Fall ordentlich Dreck gemacht. Der Restbalken ist jetzt leicht abgeschrägt und bekommt in den nächsten Tagen noch die übliche dunkle Lasur. Die Decke wird dann weiß lasiert.

Spielgerüst aufgebaut

Das entrindete Lärchenholz hatten wir ja nun aufgestellt. Das musste jetzt aber nochmal abgeschliffen werden, da noch kleinste Splitter wie die Stachel von Kakteen in die Hände pieksten. Mit einer Fächerscheibe und einer Flex habe ich so in einigen Stunden nach Feierabend das Holz abgeschliffen, das hat ganz schön Staub und dreck gemacht. Danach musste ich immer gleich duschen gehen…

Nachdem dies so einigermaßen erledigt war, hat Ingo am Freitag Douglasien Dielen als Fußboden vor die Rutsche und in die Hütte eingebaut. Am Sonntag haben wir dann angefangen die Hütte mit dem “Müll”holz von der Sägerei zu verkleiden (erstes Bild, im Vordergund ist das Holz, das wegen der Rinde etc. abgeschnitten wird und nicht weiter verwendet werden kann; hätten wir Bonanza-Bretter so gekauft, hätten wir gut drei Euro pro Meter bezahlt…) Das Bündel musste dann gesichtet und wieder mal entrindet werden.  Zwischen vielen guten Brettern, war auch einiges an Müll. Am Ende wird es aber reichen und für zwanzig Euro wollen wir da ja auch mal nicht meckern. Die Rinde wird dann als Rindenmulch weiterverarbeitet und der Rest kann dann in die Feuerstelle…

Die einzelnen Bretter haben wir dann mit einem Druckluftnagler angeschossen. Das geht ja mal echt Fix und macht Spaß. Was allerdings nicht so richtig zum Arbeiten taugt sind die aktuellen Temperaturen von rund um dreißig Grad und mehr, so dass wir mit den meisten Arbeiten gegen Mittag aufgehört haben. Als letzte Tat am Sonntag hat Ingo schnell noch die Schaukelhaken eingebaut, so dass den ersten Schaukel Erlebnissen nichts mehr im Weg stand…

Todo: zu Ende verkleiden, Leiter bauen, Fußboden unter der Schaukel fertig machen, Büsche rechts ausbuddeln, weiche Landezone vor der Rutsche, Reste abschleifen, Füße des Gerüsts in Fundamente einsetzen, …

Nun noch ein paar Fotos, so langsam kann man das Spielgerüst schon gut erkennen.

20080726_195915 20080727_103509 20080727_180020 20080727_203518

Handkreissäge

Im vorletzten Eintrag hatte ich ja schon geschrieben, dass ich mit unserer Handkreissäge nicht soooo zufrieden bin. Also hab ich mich mal umgeschaut und eines gleich vorweg: Booah, das ist eine Wissenschaft für sich.

Also der ganz klare Platzhirsch ist die Tauchkreissäge TS55 von Festool über die sich alle einig sind, dass sie die Säge der Wahl ist – würde ich auch gerne haben ist aber nicht ganz billig. Dann gibt es neuerdings die Makita SP6000, die sehr ähnlich zur TS55 und auch ähnlich gut sein soll, ist zwar etwas billiger aber auch nicht von schlechten Eltern.

Als Heimwerkerprodukte gibt es die Metabo KS54 für ca. 120€ und die Bosch PKS54 für ca. 99€. Von Bosch für Handwerker ist da dann noch die GKS 55 Professional für ca. 220€ (die übrigens keinen Spaltkeil hat).

Hmmm, das ist ja nicht so einfach, mal ein bisschen googlen: Das führt zu dem interessanten Thread Neue HKS: Bosch GKS55 oder Metabo KS54? der mich gleich zu anderen interessanten Produkten führt, z.B. der Tauchkreissäge Spero 2106 für 249€, die ein Nachbau einer Holzher 2106 ist, die wiederrum ein Vorgänger der Festool TS55 ist. Holzher hat wohl geniale Sägen gebaut, aber scheinbar Konkurs gemacht und wurde u.a. von Festool übernommen. Zu Festool gehört auch ProTool und die CSP 56 für ca. 235€.

Es gibt dann noch ein paar weitere Profimaschinen (z.B. Mafell), die aber ebenso wie die TS55 jenseits von gut und böse für mich sind.

Vielleicht mal andersherum: Ich will konkret den Dielenfußboden ablängen. Wenn wir in einem der kommenden Sommer unsere Holzterasse bauen wollen dann brauchen wir wohl auch so eine Säge. Vielleicht muss ich auch noch mal eine Tür kürzen. Sehr schön fände ich wenn ich zu der Säge eine passende Führungsschiene hätte. Die Mafell und Spero sind kompatibel zur Festoolschiene, für die Bosch PKS 54 gibts keine, die für die GKS 55 soll nix taugen. Metabo hat ein eigenes System, ebenso wie Makita. Die Kosten für die Schiene sind überall ähnlich. Die Qualität der Metabo Schiene soll OK sein. Bei Festool erwarte ich nix anders.

Mein Gewissen verbietet mir auf der einen Seite mehr als 200€, naja eigentlich 150€ für eine Säge auszugeben, auf der anderen Seite bin ich doch schließlich ein Kerl und so eine Tauchkreissäge ist schon cool.

Ein Satz noch zu den ganz billigen Baumarktprodukten: Damit bin ich schon so oft auf die Nase gefallen und habe am Ende dann doch noch was richtiges kaufen müssen, dass ich dazu keine Lust mehr habe.

Ich glaub dann muss ich wohl doch Work, don’t Play (Metabo) nehmen, deren Ruf ist inzwischen nicht mehr so gut, aber für meine Einsatzzwecke sollte das wohl reichen.

Hier nochmal in der Übersicht:

Hersteller Produkt Typ Preis
Mafell KST 55 Tauchkreissäge 395€ Google
Mafell KSP 55f Kreissäge 342€ Google
Festool TS 55 Tauchkreissäge 335€ (UVP)
Makita SP6000 Tauchkreissäge 305€ (Google)
Spero 2106 Tauchkreissäge 249€ (UVP)
Protool CSP 56 Kreissäge 235€ (UVP)
Bosch GKS 55 Kreissäge 220€ (UVP)
Metabo KS 54 Kreissäge 115€ (Baumarkt)
Bosch PKS 54 Kreissäge 99€ (Baumarkt)

 

OSB Platten im Holzhandel

Der lokale Marktkauf Baumarkt ist momentan eher schlecht sortiert. Das letzte mal als ich etwas aus dem Zuschnitt haben wollte hieß es haben wir leider nicht mehr und neue Ware bekommen wir auch nicht mehr, da wir ja bald toom sind. Die sind immer noch nicht toom und so habe ich mir den Weg in den Baumarkt gespart und bin mal zu einem Holzhändler (der seit 2 Jahren existiert) hier im Industriegebiet gefahren:

Ich brauchte ein 5 Regalböden aus OSB Grobspan. Also rein in den Laden und erstmal 10 Minuten gewartet in denen sich der Chef lautstark mit seinem Kumpel einem Geschäftspartner darüber unterhalten wie sie Ihre Ländereien am günstigsten mit neuem Sand auskoffern lassen. Die ersten Minuten waren ja noch ganz lustig und ich habe mich mal so ein bisschen in den 30qm Verkaufsraum umgesehen. Irgendwann kam dann eine Bürogehilfin und fragte was ich den möchte. Ich brachte mein Anliegen vor und stieß auf Ahnungslosigkeit. Sie musste erstmal prüfen ob sie überhaupt zuschneiden können (Der Chef war ja gerade beschäftigt). Also ab in die Lagerhalle. Dort stand dann auch eine Große Zuschnittsäge wie man sie aus dem Baumarkt kennt, die war aber noch nicht in Betrieb. Der Gehilfe sagte zuschneiden wäre kein Problem und legte dann kurze Zeit später los.

Zu meinem Erstaunen ignorierte er die beiden Tischkreisssägen im hinteren Teil der Halle und fing an auf einem größeren Stapler eine Platte mit den Maßen der Regalbretter zu versehen. Dann kam die Handkreisssäge und er hat die Bretter frei Hand zugeschnitten, nicht ohne die Kreissäge auch nochmal an den Gabelstabler zu führen.

Ich habe mir das Ganze mit einer Mischung aus Geduld und Verzweifelung angeschaut, schließlich wollte ich am Ende ja irgendwelche Regalböden für den Heizungsraum mitnehmen.

Während der gute Mann also weitermachte und ich Ihm die Platte auch noch teilweise festhalten musste wurde es irgendwann kriminell und ich habe mal gefragt ob er das nicht auf der Kreissäge zuschneiden wollte. Die Idee fand er gar nicht so schlecht und hat den letzten Schnitt dann dort gemacht. 🙁

Also raus aus der Werkstatt und ab nach vorne bezahlen. Nur was kostet jetzt die Platte und was der Zuschnitt – die Dame weiß es auch nicht, das weiß nur der Chef, und der will nicht gestört werden. Das war der Zeitpunkt an dem ich gehen wollte…

Die Dame hat dann aber doch noch den Chef gestört, 9€/qm für die ganze Platte und 11€/qm für die zugeschnittene Menge. Da ich nicht noch länger warten wollte habe ich mich entschlossen die ganze Platte zu bezahlen -> also 10,74 (oder so was Krummes). Ich legte also einen 10€ Schein auf den Tisch, sagte noch ich brauch keine Rechnung (wollte ja schließlich langsam mal los 🙂 ) und wollte gehen. Aber nein, da fehlten ja noch 74Cent.

Die 74Cent habe ich dann noch bezahlt, das wird aber auch auf lange Zeit das letzte Geld gewesen sein dass ich da gelassen habe – eine Handkreisssäge habe ich schließlich auch zu Hause (mit der habe ich dann die Bretter auch noch ein bisschen auf Maß geschnitten…)

Ich will mich hier ja nicht mit allen Handwerkern und Kleinunternehmen überwerfen, aber irgendwie frag ich mich, wie so ein Laden überleben kann und ob meine Ansprüche vielleicht einfach zu hoch sind.

Kleinholz

Am Wochenende wollten wir das Carport aufstellen. Dazu mussten wir dieses erstmal aus dem Moloch, hinter dem Schuppen befreien. Dort hatten wir es zu Baubeginn abgestellt (Und haben dann noch jede Menge anderen Krams drumrum gestapelt…). Nachdem das Carport dann letztendlich befreit war und schon mal an seine neuen (alten) Platz gebracht wurde (nein, es ist noch nicht aufgebaut) habe ich dann noch ein wenig weiter unterm dem Schuppen gewühlt, ich konnte schließlich schon unsere heiß ersehnten Gartenstühle sehen. Davor lagen nur noch ein paar Festmeter Holz, teilweise in Stämmen von 2m länge, die ich noch klein sägen musste. Fertig gestapelt an der Wand zum Bauernhof sieht das jetzt so aus:

20070724_073544

Dies ist nun der Anfang für unser Feuerholz. Es gibt hinterm Schuppen noch weitere gemischte Stapel, die ich jetzt nach und nach umschichten werde. Das Holz liegt hier unter dem Dachvorsprung einigermaßen, ich hoffe ausreichend, trocken.

Am Ende bin ich dann auch bis zu den Gartenstühlen durchgekommen, sodass wir jetzt auf unserem Balkon zwei Stühle stehen haben…

Industrieparkett im Flur

Wir haben nun endlich angefangen dass Industrieparkett (Hochkantlamellenparkett) zu verlegen. Ich wollte mich da zu erst nicht wirklich rantrauen, aber nachdem ich dann noch mal die Anleitungen unseres Lieferanten zum Verlegen gelesen hatte, haben wir am Wochenende nun doch damit angefangen und es ist, wenn man dann einen ebenen Untergrund hat auch gar nicht schwer. Die große Fläche ist nun mit Lapacho belegt, jetzt kommt nur noch der Fummelkram, bei dem wir uns die einzelnen Platten und Stücke zurechtsägen müssen. Das wollte ich dann gestern (am Sonntag) nicht auch noch machen…
Wenn dann alles fertig verlegt ist, muss das ganze etwa eine Woche liegen bleiben und durchtrocknen, bevor wir mit dem Schleifen in drei Gängen (40, 80 120) loslegen können. Zum Schluss muss dann alles versiegelt werden, dazu werden wir den Boden dann ölen.

Zimmertüren

Die ersten 3 Zimmertüren im Bad und den beiden Kinderzimmern sind montiert. Hier hat mir erst HJ geholfen der dann aber noch zur Arbeit musste. Eine der Türen musste gekürzt werden, wobei mir Nachbar Matthias mit seiner komplett ausgestatteten Tischler-Werkstatt geholfen hat. Eine richtig professionelle Tischkreissäge und echt gelerntes Handwerkerwissen sind halt doch ein ganz anderes Niveau, als das auf dem ich mich sonst bewege… – Vielen Dank Matthias.
Er hat mir dann auch noch beim Ausrichten der Zargen geholfen, so dass diese jetzt 110% prozentig gerade in alle Richtungen stehen, und ich jetzt weiß wie ich die anderen Türen einbauen muss.

Nachmittags habe ich dann Tanja abgeholt und wir haben noch den Teppich im Kinderzimmer zugeschnitten. Anschließend haben wir dann schon mal das Parkett-Verlegen vorbereitet und die erste halbe Bahn gelegt. Um halb neun wollte wir dann die Säge nicht mehr anwerfen, schließlich schlief Bjarne direkt über dem Zimmer. Morgen gehts dann also richtig los.
Der Aufbau: Estrich mit Fußbodenheizung, Dampfsperrfolie, Trittschalldämmung, Fertigparkett.

Baumärkte: keine.

Tooltime 1

Sehr praktische Säbelsäge (im übrigen auch ein sehr lässiger Name). Da wir hier ja noch einges absägen müssen, hat sie sich schon als sehr praktisch erwiesen. Hoffentlich hält der Akku auch vernünftig lange…

staubig

Heute war die etwa 25 Jahre alte Küche dran und wurde rausgeschmissen. Wir wollten dann der recht niedrigen Decke in diesem Raum zu Leibe rücken. Probebohrungen hatten schon ergeben, dass wir ca. 30cm Deckenhöhe gewinnen können.

Also zuerst die Küche, die war nach einer guten Stunde zerlegt und in handlichen Teile unterm Carport abgestellt. Anschließend die Holzvertäfelung und ein wenig Steinwolle herunter, ging auch super und schnell. Aber dann kams:

Die Unterkonstruktion der Vertäfelung war mit etwa 20cm langen Nägeln in den Balken befestigt. Die Decke selbst (ebenfalls an den Balken befestigt) bestand aus verputzten Strohmatten. D.h. uns fehlte zu erst der Ansatzpunkt um die Nägel rauszuziehen. Nach einigem probieren hatten wir dann aber einen Weg gefunden und bekamen so die Unterkonstruktion auch noch relativ schmerzfrei ab. Nach einem testweisen Aussägen der Decke mit dem Fuchsschwanz in einem 20cm breiten Streifen legten wir dann richtig los.

Die Strohputzdecke sollte runter. Nur dass es so arg staubt hätten wir nicht gedacht, es blieb uns stumpf die Luft weg. Nach einer kurzen Pause arbeiteten wir dann vermummt mit nassen Handtüchern weiter, was einigermassen ging. Und so haben wir dann letztendlich die gesamte Deckenkonstruktion (auf den Strohmatten lag auch noch mal Isolierung) entfernt und es kam eine recht schöne Balkenkonstruktion zum Vorschein. Morgen ist dann der Flur im Raum daneben dran…


Folgende Beiträge könnten von Interesse für sie sein: