Bargten19
Willkommen auf » Wintergarten

buddeln

Gestern hatte ich diesen Blog-Eintrag schon mal geschrieben, der ist dann aber leider im Nirwana verschwunden. Nun versuch ich das nocheinmal:
Zuerst haben wir vormittags mal für die Entwässerung des Grundstücks und Abfluss des Wassers vom gesamten Gelände und insbesondere der Anbau-Dachrinnen gebuddelt. Das Wasser aus den Dachrinnen ist bisher immer am Haus entlang gelaufen und hat Teile des bereits vor Wochen angefangenen Kanals wieder eingeschwemmt 🙁 . Also habe ich einen Graben quer durch den Garten – oder was davon noch über ist – zu den Drainagerohren der ehemaligen Abwasserversickerung gebuddelt und schwupps waren die größten Wassermengen verschwunden.
Nachmittags hat es dann auch nicht weiter geregnet, also hab ich mich dem langen vor mir her geschobenen, Kanal gewidmet. Nach den Großalarm hatte ich hier nicht wesentlich weiter gemacht. Es musste also der Graben weiter geführt und das Hauptkanalrohr gefunden werden. Ich bin jetzt erstmal durch und es fehlt nur noch das Rohr das ich heute
reinlegen wollte. Leider hat es auch heute den ganzen Tag mehr oder weniger geregnet, so dass ich zwar noch etwas weitergebuddelt habe, aber die Rohre dann doch noch nicht drin habe. Das macht man wohl auch am besten zu zweit.
Ansonsten hab ich am Wochenende noch ein wenig Rigips verspachtelt, den Sockel des Wintergartens weiter abgedichtet und viele Kleinigkeiten rund in und ums Haus gemacht. Tanja hat währenddessen noch ein wenig gemessen und geplant: Fliesen, Fensterflächen für die Vorhänge, Türrahmen und so weiter.

Außenbeleuchtung

Die Außenbeleuchtung zur Straße ist fertig. Nun kommt man wenigstens vorne in und aus dem Haus ohne sich nur langsam voran zu tasten. Straßenbeleuchtung gibt es hier so gut wie keine…

Wir wollten ja zuerst noch mehr Spots in die Traufkästen machen. Aber so ist es wohl genau richtig.
Das ganze ist dann mit einem anständigen Bewegungsmelder kombiniert der nicht sofort angeht wenn mal jemand vorne an der Straße lang geht.
Außerdem hat der Elektriker (die heißen neuerdings dann Anlagen-Elektroniker) noch eine Versorgungsleitung auf den Dachboden gelegt. Dort sitzt ein zweiter Stromverteilerkasten und speist unter anderem das Wohnzimmer von Jutta.

Ansonsten war auch heute morgen keine Spur von den Sanitätern. Rücksprache mit dem Chef ergab, daß sie jetzt erst Montag können. *Grrrr* Und so haben wir wieder ein paar Tage verloren. Nächste Woche Freitag kommt dann definitiv der Estrichleger. Der Termin ist schon fix. Die Sannis müssen sich dann also beeilen.

Beim morgendlichen Baukontrollgang, ist mir aufgefallen das es unter den Wintergarten-Fenstern noch ganz schön durchzieht. Dort habe ich dann zwischen dem gemauerten Sockel und den Holzbalken, Spalten bis 5mm entdeckt. Die habe ich heute abend dann mit der Allzweckwaffe des Bauherren – Bauschaum -zugespritzt. Wahrscheinlich wird später der Estrich aber eh über diese Höhe kommen. Jetzt ist es auf jeden Fall dicht.

HJ hat heute nachmittag angefangen bei uns im Schlafzimmer die hohe Rigipsdecke zu verspachteln, weil ich mich mit meiner Höhenangst nicht auf die Balken traue. – Dafür schon mal vielen Dank!

10° Celsius

Gestern hätte der Azubi vom Elektriker eigentlich anfangen sollen, die Dosen unter dem Putz wieder freizulegen. Er war aber noch krankgeschrieben, heute hat er nun Berufsschule. Morgen kommt der Chef selbst und macht die Außenbeleuchtung fertig, da man momentan abends draussen echt gar nix sehen kann.
Dann waren heute endlich auch die Fensterbauer da und haben die Wintergarten-Fenster abgedichtet.
Nicht gekommen und auch nicht entschuldigt ist der Heizungsbauer/Sanitäter. Er muss jetzt schleunigst die Fußbodenheizung im Neubau und Wintergarten verlegen. Für nächsten Mittwoch ist der Estrichleger bestellt…

In der zukünftigen Wohnküche ist es mit 10°C nicht mehr wirklich warm. Wir müssen aber weiterlüften damit die Feuchtigkeit vom Putz irgendwo hin kann.

Hier noch einen Blick auf unser Wohnzimmer/Wintergarten aus einer anderen Richtung. – Mir gefällt das richtig gut.

Fertig gestrichen

Der Wintergarten ist fertig gestrichen.
Von außen haben wir mit Buche Dickschichtlasur gestrichen.

Von innen mit Kiefer Dickschichtlasur. Die war uns ja erst zu gelb. Tanja hat es dann aber durchgezogen und so schlimm es es dann gar nicht… Damit können wir uns dann anfreunden.

Damit können die Fensterbauer jetzt kommen und die Fenster versiegeln.

Es wird langsam kalt

auf dem Bau. Ich hab mir deshalb gestern schon die lange Unterhose, die ich sonst nur zum Skifahren brauch, untergezogen und ’nen zweiten Pulli angezogen. Damit war mir dann immer noch nicht zu warm. Heizen können wir noch nicht, da die Heizung noch nicht fertig ist – dafür lüften wir aber immer fleissig um die Feuchtigkeit vom Putz aus dem Haus zu bekommen…

Wir haben dann heute weiter am Wintergarten gestrichen. Tanja hat innen die Decke grundiert für die Kiefer Lasur. Ich habe außen mit Buche Dickschicht lasiert. Buche sieht Klasse aus – deutlich besser als Kiefer. Leider haben wir das zu spät festgestellt und so werden wir uns dann wohl an den starken gelb Ton dran gewöhnen. Von der Buche Dickschicht Lasur haben wir dann mal nur eine kleine Dose (750ml) geholt, da der Verbrauch der Grundierung (2,5l) ziemlich gering war. Und – wie eigentlich nicht anders zu erwarten war, natürlich ist der Verbrauch dieser Lasur deutlich höher. Mein Eltern waren dann aber so nett und haben mir noch einen weiteren Pott von Hornbach mitgebracht. Sie wollten heute eh zum Besuch kommen und sich mal wieder den Baufortschritt und Ihren Enkel ansehen.

Auch Hans-Jürgen hat uns heute wieder geholfen und hat die Rigips-Decke im Eingang gespachtelt. Wir brauchen dann wohl noch einen großen Eimer Sheetrock

Die Putzer wollten heute eigentlich auch kommen und den Außenputz fertig machen. Von Ihnen war aber nichts zu sehen. Schauen wir mal, wann sie den fertig machen. Es hat sich übrigens rausgestellt, dass sie für den Sockelputz gar keine Auftrag haben. Schon wieder was zu klären.

Vor ein paar Tagen haben wir endlich unsere Holzbadewanne in Kambala von Blumenberg bestellt. Heute kam die Auftragsbestätigung, Liefertermin ist die KW6-8/2007. Da haben wir dann ja noch ein bisschen Zeit.

Nicht nur meine Eltern waren heute zu Besuch auch Annette und die beiden Omas von Tanja haben heute noch mal kurz vorbeigeschaut und sich an Ihrem Urenenkel erfreut…

Spätschicht

Es war schon wieder dunkel als ich die Fotos gemacht habe.
Gestern Abend habe ich angefangen die abgehängte Decke mit Sheetrock zu verspachteln. Das ist ein Fertigspachtel, der sich extrem gut verarbeiten läßt. Außerdem entfällt das Anrühren, man hat immer die optimale Mischung griffbereit und es trocknet auch nicht ein. Zuerst habe ich dann mit Papierstreifen als Armierung gearbeitet. Einer der Putzer gab mir dann den Tipp für die selbstklebenden Armierungsstreifen gibt, die klebt man vor den Gipsen auf die Rigipsplatten auf und schmiert dann mit der Glättekelle durch die Armierung durch. Das geht super schnell und einfach.

Ich hatte mir für Donnerstag und Freitag Urlaub genommen, da wir das Holz des Wintergartens streichen müßen – Die Leisten der Fenster sind nocht nicht dran und versiegelt. Erst wenn das Holz behandlet ist kommen die Leisten dran. Das macht Sinn, nur hätten wir da eher drauf kommen können – als es noch warm und trocken war und wir auf die Fenster gewartet haben.
Heute haben wir dann schon mal von innen grundiert. Morgen wollen wir das von außen machen – Hoffentlich wird es trocken und nicht allzu kalt. Anschließend kommt eine Kiefer Dickschichtlasur auf das Holz. Der Farbton bleibt also wie gehabt.

So sieht der Wintergarten abends von außen aus. Beleuchtet mit zwei 500W Baustrahlern…

Wintergarten-Fenster

So, die letzen Fenster sind jetzt endlich heute morgen um sechs Uhr gekommen. Die Monteure sind dann wohl wieder abgezogen, da es noch zu dunkel war. Gegen Acht standen nur ein paar Fenster im Garten und der Maurer machte eben noch die letzte Lücke beim Badezimmerfenster zu. Als ich nach der Arbeit wieder zur Baustelle kam waren alle Fenster montiert und das Haus damit nach mehreren Monaten endlich wieder geschlossen!
Die großen Scheiben haben eine Größe von 1,08m * 2,09m. Das ist ein dann ein wirklich schöner freier Blick in den Garten…
Ab jetzt heißt es dann hoffen, dass die Putzer kommen.

Isolierung Wintergarten

Die Decke des Wintergartens sollte heute isoliert werden. Dazu wurden Dämmplatten aus Styrodur auf die Decke des Wintergartens gelegt. Vorher wurde noch die Luke für die Dachluke ausgeschnitten. Auf die ca 12cm Styrodur kommen dann noch 3 Schichten Schweißbahnen. Und das ganze soll dann auch ein gescheites Gefälle haben, so dass das Wasser in die umlaufende Regenrinne fliessen kann.

Flachdachgefälle

Sehr schön ist unser neuer See, den wir auf dem Flachdach (von unten Wintergarten) anlegen könnten. Das Gefälle läuft genau zur Hausecke hin, wo das Wasser nicht weg kann.
Vermutet hatten wir das ja schon, schön dass es heute so massive geregnet hat, dass wir dafür auch gleich die Bestätigung haben. Noch ist es dicht, aber in ein paar Jahren…
Also müssen die Holzbauer da auch noch mal ran.

Wintergarten und Fenster

Heute nur kurz:
Der Wintergarten ist aufgetstellt worden und auch schon begehbar. Da uns nicht ganz klar war wie es wohl mit der Deckenhöhe wird sind wir nur sehr begeistert, dass wir auch hier die gleiche Höhe wie im Altbau haben (knapp 3m). Mittags waren wir bei einem weiteren Küchenstudio für ein alternatives Angebot. Klang auch sehr kompetent. Anschliessend noch zu einem großen Möbelhaus um uns weitere Küchen anzusehen, so richtig gefiel uns aber nichts und Verkäufer waren auch nciht zu sehen. Fachgeschäfte haben halt auch Ihre Vorteile.
Nachmittags kamen dann die nächste Rutsche Fenster (19 Stück) und ein paar davon sind bereits im Altbau eingebaut, die anderen kommen dann heute.
Abends waren wir dann noch beim ersten Küchenstudio und haben einen möglichen Plan für die Küche weiter ausgearbeitet. Die Ideen dazu waren schon sehr nett. Die Preise sind allerdings noch etwas gewöhnungsbedürftig. Hierzu blieb unser Sohn das erstemal bei der Oma, was er mehr oder weniger gut überstanden hatte. (Auch wenn uns noch etwas unwohl dabei war…) Abends um neun waren wir dann wieder zu Hause und mein einer Tag Urlaub war vorbei.